Hallo Josh,
wir freuen uns sehr, dich als neuen Profi bei den Twisters begrüßen zu dürfen. Schön, dass du die Zeit hast, uns einige Fragen zu beantworten.

Wo genau kommst du her und wie ist dein familiärer Hintergrund?
Ich bin in Seattle, Washington, aufgewachsen und habe eine ältere Schwester namens Hailey und einen jüngeren Bruder, der Andrew heißt.
Meine Eltern heißen Lisa und Dave und leben inzwischen in Phoenix, Arizona. Sie sind nach so vielen Jahren immer noch glücklich verheiratet und daher ein großes Vorbild für mich.

Wie bist du zum Basketballspielen gekommen und was macht diese Sportart für dich aus?
Ich spiele Basketball, seit ich denken kann. Meine Mutter spielte ebenfalls am College Basketball und mein Vater College-Baseball, also hatte ich seit meiner Kindheit immer einen Ball an meiner Seite. Schon in jungen Jahren habe ich entdeckt, dass Basketball mehr als nur ein Spiel für mich ist. Es ist etwas, das einem wertvolle Lektionen erteilen und wodurch man Freundschaften schließen kann, die ein Leben  lang halten. Der Sport bedeutet mir mehr als alles, was ich dem Spiel jemals zurückgeben könnte.

Was ist typisch für den Menschen Josh und wie gestaltest du deine Freizeit neben dem Basketball?
Außerhalb des Basketballs bin ich ein Sportfanatiker. Ein Großteil meines täglichen Lebens dreht sich darum, mehr über Basketball oder andere Sportarten zu lernen, die mich interessieren (American  ootball, Baseball und Fußball). Ich glaube, ich habe ein gutes Verständnis dafür, was Sport für Einzelpersonen bedeuten kann, mehr als nur das Spiel selbst. Es gibt viel zu bieten im Profisport und es ist mir  eine Leidenschaft, viel darüber zu lernen und etwas zurückzugeben, wenn ich mit einigen der BBCR Kinder trainiere. Während ich in Deutschland war, habe ich angefangen, mehr Bücher zu lesen, trainiere oft und intensiv im WellYou und bringe mir gerade selber bei, wie man gesunde, aber geschmackvolle Mahlzeiten kocht.

Wie bereitest du dich vor einem Spiel auf dieses vor?
Ich habe vor dem Spiel keine einheitliche Routine, außer dass ich davor viele Kohlenhydrate (hauptsächlich Nudeln) esse, ein Nickerchen mache und dafür sorge, dass ich geduscht bin und frisch in die Halle gehe. Ich höre gerne Musik, während ich mich vor dem Spiel dehne, und fange dann an, mit meinen Teamkollegen zu kommunizieren, während ich mich positiv aufwärme.

Konntest du schon Freundschaften in Rendsburg knüpfen und wie sieht ein typischer Tag in deinem Alltag aus?
Meine Mitspieler aus dem Team sind schnell wirklich gute Freunde für mich geworden, sowohl auf als auch neben dem Platz. Jede Woche habe ich mir zum Ziel gesetzt, etwas Neues in Deutschland zu  sehen, da ich noch nie hier war. Ich habe zum Beispiel einige Zeit in Kiel in der Nähe der Bucht verbracht, um die Gegend zu erkunden. Darüber hinaus koche und lese ich viel.

Wie sehen deine Pläne nach deiner aktiven Basketballkarriere aus?
Wenn ich mit dem Spielen fertig bin, habe ich vor, Trainer auf hohem Niveau zu werden und dies eines Tages zu meinem Beruf zu machen. Auf dem Basketballplatz etwas zurückzugeben, ist meine  Leidenschaft.

Welches sind die größten Unterschiede von Deutschland und Rendsburg zu deiner Heimat?
Der größte Unterschied der mir bisher aufgefallen ist, ist die Sprachbarriere. Obwohl die meisten Menschen Englisch sprechen, ist es für fast niemand die bevorzugte Sprache. Ich bin ein Außenseiter in einer anderen Kultur, die für mich sehr neu war. Das andere ist das metrische System. Ob das Kilometer, Kilogramm, Zentimeter sind, wenn ich beschreibe, wie groß ich bin, oder wie viel ich wiege. In Amerika ist das alles anders (Pfund, Meilen pro Stunde). Ich habe oft Gespräche mit meinen Teamkollegen geführt und versucht, etwas zu beschreiben, das für sie aufgrund der unterschiedlichen Maßstäbe,  mit denen wir aufgewachsen sind, keinen Sinn ergibt.

Basketball-Club Rendsburg e. V. | Rendsburg Twisters
Buchfinkenweg 14a
24787 Fockbek
Impressum

Sorry, this website uses features that your browser doesn’t support. Upgrade to a newer version of Firefox, Chrome, Safari, or Edge and you’ll be all set.