Über 300 Zuschauer sahen ein lebhaftes und intensives Spiel bei dem die Gäste aus Hannover ihrer Favoritenrolle gerecht wurden und eine sehr gute Leistung zeigten. Die Twisters konnten über weite Strecken mitspielen, blieben am Ende aber aufgrund von personellen Engpässen und Unerfahrenheit in entscheidenden Situationen chancenlos. Trotz der 63:87 (9:23, 29:42, 45:73) Niederlage war Coach Homfeldt weitestgehend zufrieden mit seinem Team. „Wir haben nie den Kopf hängen lassen und zu jeder Zeit gekämpft. Das ist ob der Situation um das Team herum sicherlich nicht selbstverständlich“.

Im Moment fehlt den Twisters ein dringend benötigtes Erfolgserlebnis. Ohne Selbstbewusstsein fand man in Vechta nie richtig ins Spiel. Immer wenn man mal die Chance hatte in das Spiel zu kommen, unterlief erneut ein unnötiger Ballverlust. So setzte es mit 53:94 die nächste deutliche Niederlage.

Vor zwei Jahren wurden die Twisters Fünfter der 1. Basketball Regionalliga und deshalb zum Überraschungsteam vom Basketballfachmagazin Basket ernannt. Damals führte ein gewisser Garrett Jefferson die Twisters als „Team-Leader“, Liga-Topscorer, bester Spieler und Publikumsliebling an. Am Donnerstag wird Jefferson in Hamburg landen und fortan die freigewordene „Nicht-EU“ Position der Twisters besetzen.

Bereits nach fünf Minuten lagen die Rendsburger in Bramsche mit 4:15 zurück und nach 16 Minuten war das Spiel bei einer 32-Punkte Rückstand praktisch entschieden. Hoffnung kam danach auf. Endlich wurde im Angriff mit viel Selbstbewusstsein gespielt. Bis auf 14 Punkte kamen die Rendsburger noch mal ran. Dann war es allerdings der stark spielenden O’Sullivan, der mit zwei Dreiern für die endgültige Vorentscheidung sorgte und so Bramsche zu einem souveränen 102:78 Sieg führte.

Nach den zuletzt deutlichen Niederlagen haben sich die Twisters für einen personellen Wechsel entschieden. Kyle Parker steht ab sofort nicht mehr im Kader. Die Suche nach einem Ersatz auf der Position des Amerikaners hat bereits begonnen.

Im vierten Heimspiel kassieren die Rendsburger ihre zweite klare Heimniederlage in Serie. Auch aufgrund von wichtigen Ausfällen haben sie dem ASC Göttingen zunächst nur wenig entgegen zu setzen. Zwischenzeitlich liegen die jungen Rendsburger schon mit 37 Punkte zurück. Erst im letzten Viertel spielen die Twisters so, wie sie es eigentlich können und sorgen so noch mit 61:87 (15:20, 21:42, 36:66) für ein versöhnliches Ende.

Basketball-Club Rendsburg e. V. | Rendsburg Twisters
Gravensteiner Weg 20
24768 Rendsburg
Impressum