Sieben U16-, drei U18, zwei U20-Spielerinnen und zwei „alte Hasen“, das war die Aufstellung der Nachwuchssuns in der abgelaufenen Saison in der Damenoberliga. Vor Saisonbeginn hatte die Vereinsführung sich Gedanken gemacht, wie man die talentierten Spielerinnen fördern konnte und sich gegen die Meldung in der u18 und für den Start in der Damenoberliga entschieden und das mit Erfolg, denn zur großen Überraschung aller konnte prompt der Landesmeistertitel gewonnen werden.

In insgesamt 12 Spielen hatten die Youngsters nur ein einziges Mal das Nachsehen gegen die zweite Mannschaft des Kieler TB kurz vor Weihnachten, da aufgrund einer Grippewelle zahlreiche Spielerinnen fehlten. Ansonsten überzeugte das Team von Spieler-Trainerin Antje Mevius souverän und gewann mit bis zu 45 Punkten Vorsprung gegen erfahrene Gegner. „Unser Ziel war es, den Mädchen neue Herausforderungen zu geben und sie sportlich zu entwickelt.“, blickt die Trainerin zurück. „Für viele war es die erste Erfahrung im Seniorenbereich und sie haben das wirklich großartig gemeistert. Die Kopplung, einige Spielerinnen in der Regionalliga und der Oberliga im Lande spielen zu lassen und inhaltlich beide Teams gleich auszurichten, hat sich voll ausgezahlt, so das viele Abläufe in der Nachwuchsmannschaft gefestigt werden konnten.“

Mevius hat dabei gut lachen, denn trotz ihrer 40 Jahre, hat sie sich mit den Youngsters zusammen aufs Parkett gestellt und wurde dabei am Saisonende noch von Barbara Leibfarth unterstützt, die nach einer Babypause den Wiedereinstieg in der zweiten Mannschaft gewählt hatte. „Mit persönlich hat das Spielen mit den Mädels unendlich viel Spaß gemacht. Ich habe sie fast alle seit Kindertagen trainiert, viele zum Basketball gebracht und dort ausgebildet und nun mit ihnen gemeinsam den Bällen nachzujagen, hat das ganze gekrönt. Außerdem hat es mir sehr viel bedeutet, eine Saison gemeinsam mit meiner Tochter spielen zu können.“
Für die kommende Saison ist ein ähnliches Model geplant, denn die Ausbildung der Youngsters soll auch dann weiter im Vordergrund stehen und laut Aussage der Trainerin gibt es trotz des Erfolges und Titelgewinns noch zahlreiche Sachen, die es mit der Mannschaft und jedem Einzelnen weiter zu entwickeln sind.

Für die Suns 2 spielten: Lena Piper (U16), Rieke Stoffers (U16), Amelie Piper (U16), Charlotte Brodmeier (U16), Lycka Albers (U16), Elisa Mevius (U16), Tina Wong (U18), Barbara Leibfarth (Sen), Anna Clausen (U20), Lara Rossol (U16), Lea Schleth (U18), Antje Grusla (U20), Lena Köhncke (U18) und Antje Mevius (Sen)

Basketball-Club Rendsburg e. V. | Rendsburg Twisters
Gravensteiner Weg 20
24768 Rendsburg
Impressum