Das erste Heimspiel der Saison 2018/19 haben die Baltic-Sea-Lions in Kronshagen gegen den Landesrivalen Lynx Lübeck souverän mit 123:34 (27:7/64:20/99:25) gewonnen. Damit haben sich die See-Löwen vom letzten Tabellenplatz auf den dritten Platz vorgeschoben. Für die See-Löwen war es zugleich der höchste Sieg seit der BBC Rendsburg und der TSV Kronshagen in der Saison 2007/08 als „Baltic-Sea-Lions“ in der U 16 Jugend-Basketball-Bundesliga koopieren.

Am Ende aber mit 61:94 verloren. Am Ende sei stark – das schien das Motto der Piraten Hamburg in eigener Halle im ersten Punktspiel der Saison 208/19 der U 16 – Jugend-Basketball-Bundesliga (Gruppe Nord) gegen die Baltic-Sea-Lions zu sein. Die als Meisterschaftsfavoriten gehandelten Piraten ließen beim 94:61 (16:21/43:34/71:51) nichts anbrennen.

Nachdem die Baltic Sea Lions in der vergangenen Saison mit einer phänomenalen Leistung in den Play Downs den Klassenerhalt in der U16-Bundesliga erreichen konnte, starteten ab nach den Osterferien die Try Out Trainings zur Sichtung des neuen Kaders der Jahrgänge 2003 und jünger. Mit einem Teilnahmerekord von 35 Spieler aus dem ganzen Norden Schleswig-Holsteins hatte das Trainertrio Antje Mevius (Rendsburg), Ove Krüger (Kronshagen) und Pieter Dubbeldam (Husum) eine große Auswahl an Talenten. Schließlich konnten sich in den folgenden Wochen und Monaten 15 Spieler durchsetzen und gehören nun dem Kader der neuen Mannschaft an.

Richtig stolz kehrte Basketballer Vincent Dubbeldam vom letzten Sichtungslehrgang zur Bildung einer U15 Nationalmannschaft unter Trainer Kay Blümel aus Heidelberg zurück. Der Center der Baltic-Sea-Lions, eine Spielgemeinschaft des BBC Rendsburg und des TSV Kronshagen, hat sein großes Ziel, U 15 Nationalspieler zu werden, geschafft. Insgesamt nahmen in den Osterferien am Burkhard-Wildermuth-Camp 21 Nachwuchsspieler teil. 12 von ihnen berief der Bundestrainer in die U 15 Nationalmannschaft des Deutschen Basketball Bundes. Sein Debut in der Nationalmannschaft gibt der Breklumer Gymnasiast vom 10. - 12. August dieses Jahres im dänischen Vejers beim North-Sea-Development-Cup.

Nach zwei Gruppensiegen schied das Team erst im Halbfinale aus
Berlin-Lichterfelde/rm- Berlin war für die U 16 Basketballer der Baltic Sea Lions eine Reise wert. So gewannen sie ihre Gruppe B nach Siegen gegen Weser Baskets/BTS Neustadt und ISS Berlin und zogen souverän in das Halbfinale. Hier gab es jedoch gegen den Landesrivalen Lübecker TS eine 54:63 Niederlage.

Die Reise der Ostsee-Löwen am kommenden Wochenende nach Berlin zu den norddeutschen Titelkämpfen der U 16 Basketballer wird durchaus eine Reise ins Ungewisse. In der Kronach Grundschule Berlin-Lichterfelde treffen die Ostsee-Löwen nämlich in ihrer Vorrunden-Gruppe B mit Weser Baskets/BTS Neustadt und ISS Berlin auf Teams gegen die sie noch nie gespielt haben. „Das muss kein Nachteil sein“, meint Trainerin Antje Mevius, die ansonsten stets über Stärken und Schwächen der Gegner informiert ist.

Das war ein hartes Stück Arbeit für die Baltic-Sea-Lions im Play-down-Spiel gegen das Basketball-Zentrum Berlin. Der Lohn für diese Arbeit – ein 73:68 (17:16/36:37/56:51) Erfolg. Nach dem 81:76 vor einer Woche in Berlin haben die Ostsee-Löwen also auch das Rückspiel für sich entscheiden können. Damit ist die Zugehörigkeit für die Jugend-Basketball-Bundesliga der männlichen U 16 für ein weiteres Jahr gesichert.

Basketball-Club Rendsburg e. V. | Rendsburg Twisters
Gravensteiner Weg 20
24768 Rendsburg
Impressum