Doppelte Kollegen bei den Twisters

S - Charity Game bringt 3000 € für gute Zwecke

Interview mit Lea Schleth

BBCR Trainer in der B-Ausbildung

Partner Twisters

Hallo Lea, vielen Dank, dass du dir die Zeit für dieses Interview genommen hast. Wir wollen hier gerne einen kleinen Rückblick, einen derzeitigen Ist-Stand und einen Ausblick auf die Zukunft werfen und fangen mal mit der Vergangenheit an. Welche wesentlichen Veränderungen gab es vor der letzten Saison im Kader der Suns und wie haben sich diese auf die sportliche Entwicklung ausgewirkt?

Lea Schleth: Da Fenja, Vici, Thalla und Elisa alle den Verein gewechselt haben und Marlene wegen ihres Auslandsaufenthaltes nur sehr wenige Spiele dabei sein konnte, waren unsere vorherigen Leistungsträger nicht mehr dabei und es fehlten ohne Marlene, Thalla, und Elisa auch die bisherigen Scorer. So kam es zu einer kompletten Umstellung und wir haben viele Youngster (Lara, Rieke, Cathi und Charly) in unser Team aufgenommen und brauchten Zeit, um uns neu aufeinander einzustellen. Die Vier hatten in der Saison zuvor schon Damenoberliga gespielt, aber das war ja dennoch ein deutlicher Unterschied zur Regionalliga. Da fehlte einfach die Erfahrung, deswegen mussten sie erstmal reinwachsen, was im Laufe der Saison auch immer besser funktionierte. Dennoch war das erste Spiel in dieser komplett neuen Besetzung eine riesengroße Herausforderung und wir haben deutlich verloren.

 

Wie hat sich dein eigenes Spiel dadurch verändert?

Lea Schleth: Es war bemerkbar, dass Marlene und Elisa weg waren, die bisher immer auf der Aufbauposition gespielt hatten. So musste ich zusammen mit Charly und Emily diesen Part übernehmen, wobei ich eigentlich lieber auf dem Flügel spiele und sonst auch immer dort gespielt habe. Das war schon eine große Umstellung für mich und hat auch Zeit gebraucht, um sich daran zu gewöhnen. Aber durch diese Erfahrung konnte ich mit der Zeit mein Spiel auf jeden Fall erweitern und verbessern.

 

Gab es auch auf anderen Positionen solche großen Veränderungen im Laufe der Saison?

Lea Schleth: Auf jeden Fall auf der Centerposition, da Thalla und Vici ja nicht mehr da waren und unser Spiel sich so schon sehr verändert hat, weil wir sonst immer viel größer als die Gegner waren. Zum Glück konnten Antje, Katja, Rieke und Lara das im Laufe der Zeit immer mehr auffangen. Als uns dann aber während der Saison noch Anna und Cathi verließen (gesundheitliche Gründe und ein Auslandsaufenthalt in Spanien) wurde unser Kader immer schmaler. Im Spätherbst hatte Charly dann einen Bänderriss und so hatte das dann nicht nur Auswirkungen auf die Trainingsbeteiligung, sondern auch auf die Spiele. Wir mussten einige Partien zu 6. spielen und es war schon fast ein Luxus, wenn wir mit 8 Mädels angetreten sind. Da sind wir von der Kraft und Ausdauer regelmäßig an unsere Grenzen gegangen und haben auch mal knappe Spiele verloren, weil uns einfach jemand zum Wechseln fehlte. Als Marlene dann im Februar von ihrem Auslandsaufenthalt zurückkam, hat uns das schon sehr geholfen und wir hatten nicht nur wieder eine breitere Bank, sondern konnten auch wieder einen Sieg einfahren.

 

Aber dann kam Corona und die Saison wurde vorzeitig beendet…

Lea Schleth: Ja, die Corona-Pause hat uns alle erwischt und es hat viele Einschränkungen gegeben. Aber inzwischen haben viele BBCR Teams und auch die Suns ja wieder mit dem Training begonnen.

 

Wie läuft das genau ab und wie ist die Stimmung derzeitig nach der langen Sportpause?

Lea Schleth: Wir trainieren nun seit einigen Wochen draußen auf dem Freiplatz des Kornwerk- Gymnasium in Gruppen von 5 Spielerinnen. Alle sind sehr froh über diesen Wiedereinstieg zum schönsten Sport der Welt und wir arbeiten viel an unseren technischen Grundlagen, werfen, dribbeln und moven viel. Es macht echt Spaß, endlich wieder mit dem Ball und der Mannschaft zusammen zu sein und wir haben eine sehr gute Stimmung und viel Motivation.

 

Noch ein letztes Thema zum Abschluss… Wie siehst du die Zukunft der Suns in der neuen Saison und was für Ziele hast du dir persönlich gesetzt?

Lea Schleth: Wir werden in der neuen Saison noch jünger sein und weiterhin unseren talentierten Nachwuchs in unser Team integrieren und neue Spielerinnen dazu bekommen. Das wird vermutlich erneut bedeuten, dass wir einige Zeit brauchen werden, bis wir uns gut eingespielt haben und aufeinander abgestimmt sind. Die Platzierung in der Liga ist uns nicht so wichtig, sondern die Entwicklung unserer Mannschaft und der Mädels, wobei wir natürlich dennoch so viele Spiele wie möglich gewinnen wollen. Auf jeden Fall freuen sich alle sehr auf den Saisonstart. Ich selbst möchte gerne an meine Leistungen aus der letzten Saison anknüpfen, aber auch an einigen technischen Dingen arbeiten (z.B. linke Hand und Floater), um mich da weiter zu verbessern und um möglichst kontinuierliche Leistungen zu zeigen.

 

Zur Person: Lea ist gerade 19 Jahre alt geworden und hat mit 9 Jahren angefangen Basketball im BBCR zu spielen, nachdem ihr Bruder Ole auch aktiv war und sie auf die Idee gebracht hat. Sie ist 1,71m groß und spielt vorzugsweise auf der Flügelposition, wo sie besonders ihre offensiven Stärken im Wurf von außen und auch im Zug zum Korb einsetzen kann. In der vergangenen Saison entwickelte sich Lea endgültig zur absoluten Führungsspielerin der Suns und war mit 16,9 Punkten im Schnitt nicht nur beste Werferin ihrer Mannschaft, sondern damit auch auf zweiten Platz der gesamten 2. Regionalliga Nord Damen. Nach ihrem Abitur 2019 begann Lea ein freiwilliges soziales Jahr in der Bergschule in Fockbek und wird auch die kommenden drei Jahre weiter in der Region Rendsburg bleiben, da sie ab dem 1. August eine Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten startet.

Basketball-Club Rendsburg e. V. | Rendsburg Twisters
Buchfinkenweg 14a
24784 Fockbek
Impressum