In die Zukunft mit gemeinsamer Vergangenheit

(K)ein echter Neuzugang

S - Charity Game bringt 3000 € für gute Zwecke

Interview mit Lea Schleth

Partner Twisters

 

Leistungssteigerung der Baltic Sea Lions – dennoch wieder verloren. Die Baltic-Sea-Lions, eine Kooperation des BBC Rendsburg und des TSV Kronshagen, warten in der Hauptrunde der männlichen U 16 Jugend-Basketball-Bundesliga weiter auf den ersten Sieg. Im dritten Heimspiel gegen Metropol Young Stars gab es mit  72:81(19:23/39:46/57:65) die dritte Niederlage. „Kurz vor Spielende waren wir in Schlagdistanz. Unsere Ballverluste in dieser Phase hat der Gegner dann eiskalt zu seinem Vorteil genutzt und wir standen mit leeren Händen da“, war Trainer Henning Ruge die Enttäuschung über den Spielausgang anzumerken. Damit bleiben die Ostsee-Löwen weiter Tabellenletzter.

Da war in der Tat diesmal für die Schleswig-Holsteiner etwas drin. Nach 38 Minuten lagen die Ostsee-Löwen mit 69:71 zurück. Eine tolle Aufholjagd , der Gegner führte nach 25 Minuten mit 59:41, wurde letztendlich doch nicht gekrönt. „Diese Aufholjagd hat uns doch zuviel Kraft gekostet“, haderte Teambetreuer Ove Krüger mit dem Spielglück.

Die Gastgeber starteten gut und führten nach acht Minuten mit 19:17. Herausragend in dieser Phase Laurenz Wulf. Er hielt mit zehn Punkten die Mannschaft im Spiel. Da zeigten die Ostsee-Löwen, dass sie mit einem Gegner wie die Metropol Young Stars absolut mithalten können. Das gibt für den weiteren Verlauf der Hauptrunde Auftrieb. Zur Pause führten die Gäste mit 46:39. Auch das dritte Viertel war ein Spiel auf Augenhöhe – 18:19, Spielstand nach drei Vierteln 65:67 für die Gäste. Auch im Schlussviertel ging es knapp zu, 16:15 für das Team aus dem Ruhrgebiet, das mit zehn zu drei Punkten in den letzten zwei Minuten das Spiel zu seinen Gunsten entschied.
„Mit Ballverlusten haben wir es dem Gegner immer wieder leicht gemacht. Das hat er dann clever genutzt“, blieb Ove Krüger nur noch festzustellen.

Das nächste Spiel steigt am 12. Januar 2020 in Rostock bei den gleichfalls noch sieglosen Rostock Seawolves Youngsters . Es ist der Beginn einer Serie von fünf Auswärtsspielen.

Baltic Sea Lions: Azodiro (18/1 x 3), Philipp (12/1 x 3), Wulf (10), Paulsen (9), Kiwitt (8), Krüger (4), Albers (4), Lohse (3), Wings (2), Oldenburg (2), Worthmann

Text: R. Müller - Landeszeitung

Basketball-Club Rendsburg e. V. | Rendsburg Twisters
Buchfinkenweg 14a
24784 Fockbek
Impressum