Die letzte von den drei von uns veranstalteten Partys in der Schaubude steckte einigen Suns-Spielerinnen am vergangenen Samstag noch tief in den Knochen. Worauf hatte man sich da nur eingelassen. Party bis um 4 Uhr morgens, Samstag und Sonntag Turnier!? War das eine gute Idee? Da allerdings eine ausgiebige Vorbereitung zur Saison dazu gehört, ist der Hoppers-Cup auch in diesem Jahr wieder ein Muss für die BBCR-Damen gewesen. Und...es hat sich trotz Kater und müden Beinen gelohnt.

Unsere Gruppeneinteilung ließ zu Hoffen. Mit den Harburg-Baskets, dem SC Rist Wedel und den 2. Damen der BG West hatte man zumindest zwei Teams der vergangenen Liga in seiner Gruppe. Das erste Spiel gegen die Harburger Damen konnten wir mit einer Zonenverteidigung relativ souverän über die Bühne bringen. Wir liefen viele Breaks und konnten auch im Set-Play gut punkten. Eine kleine Schwächephase in der Defense ließ die Hamburgerinnen etwas aufatmen, allerdings gaben wir dann nochmal Gas und konnten unseren ersten Gruppensieg verbuchen.

Als nächstes durften wir gegen die gefühlt immer jünger werdenden “Damen” vom SC Rist Wedel antreten. Hier haben wir uns mal wieder ordentlich verrückt machen lassen. Wir sind kaum ins Set-Play gekommen, haben zu schnell die Abschlüsse gesucht und die Fast-Breaks wollten uns diesmal auch nicht richtig gelingen. Allerdings war Wedel auch nicht auf der Siegerstraße. 7:8 der Halbzeitstand. Es erinnerte an das Hinspiel in der vergangenen Saison in Wedel. Anscheinend liegt uns dieses Team gar nicht. Etwa 9 Sekunden vor Ende des Spiels stand es 20:20. Unser Einwurf. Coach Benni, der für Tom eingesprungen war, erklärte uns auf seinem “Brett” ein tolles Einwurfspiel. “Funktioniert immer!” versprach er zuversichtlich. Naja, was soll ich sagen...wir haben es nicht umsetzen können (um es mal freundlich auszudrücken)! Nun war arbeiten angesagt. Die Wedelerinnen hatten Einwurf, wurden dabei aber intensiv verteidigt und gestört. Der Ball konnte von uns abgefangen werden. Pass nach vorne und rein das Ding. 20:22 für uns. Noch wenige Sekunden, mit denen die Risterinnen aber nichts Gescheites anfangen können und Jubel unsererseits. Das war knapp! Danke an Benni für deinen Einsatz. Deine Serie ist nicht gerissen. ;-)

Nun noch die 2. Damen der BG West um 17 Uhr. Die Beine waren nun auch bei den Nicht-Party-Teilnehmern extrem schwer. Uns gegenüber standen ca. drölfhundert Leute, wir mussten leider auf Babsi verzichten und waren somit nur noch zu acht. In diesem Spiel stand uns übrigens kein Coach mehr zur Verfügung, wir waren auf uns allein gestellt. Es war ein sehr aggressives Spiel. Die Schiedsrichterinnen ließen so einiges durchgehen und es wurde teilweise sehr ruppig. Zu Beginn, überrascht von der Schnelligkeit und der starken Defense der Hamburgerinnen, gelangen wir ins Hintertreffen. Wir waren ideenlos und haben viel zu schnell und meist im Alleingang den Abschluss gesucht. Plötzlich erkannten wir unseren Größenvorteil gegenüber der BG West und spielten souverän unsere Center Vici und Thalla an. Die Beiden konnten oftmals punkten oder wurden beim Zug zum Korb gefoult. So kam es dann zum Ausgleich und die Führung wurde übernommen, die wir auch nicht mehr abgaben. Wir waren somit Gruppenerster und sollten am Sonntag um 12 Uhr gegen die Hittfeld Sharks um den Einzug ins Finale spielen.

Einmal Fenja und Panni gegen Katja und Jacque ausgetauscht (wir sind ja flexibel) ging es am darauffolgenden Morgen im Halbfinale weiter. Wir kamen gut ins Spiel, liefen viele Fast-Breaks und uns gelangen auch im Set-Play gute Abschlüsse. Somit konnte ein angenehmes Punktepolster aufgebaut werden. Aber das ließen die Sharks nicht auf sich sitzen und kämpften sich in der 2. Halbzeit Punkt für Punkt heran. Sogar die Führung mussten wir aufgrund von zu vielen Turnover abgeben. Wir besannen uns aber wieder und stealten den Ball in den etwa fünf darauffolgenden Angriffen der Hittfelder Damen und konnten diese Steals oftmals in Punkte ummünzen. Die Sharks führten mit einem Punkt, aber kurz vor Schluss trafen wir einen Wurf von außen. Das Spiel war zu ende, wir im Finale! Das gibts doch nicht!

Der Endgegner waren die Damen von Scala. Diesmal lief es anders als im Halbfinale. Wir verpennten den Start komplett und die vorherigen Spiele machten sich konditionell bemerkbar. Es fehlte zunächst die Kraft zu punkten und Scala konnte sich absetzen. Erst in der zweiten Halbzeit wurde der Wettkampf auf Augenhöhe aufgenommen und wir erzielten sogar mehr Punkte als die Hamburgerinnen. Wenn doch nur die erste Halbzeit besser gelaufen wäre. Der Sieg ging also verdient an Scala und uns wurde aufgezeigt, dass wir bis zum Saisonstart noch an einer konstanten Leistung über die ganze Spieldauer arbeiten müssen.

Nichts desto trotz ein sehr gelungenes Turnier- vielen Dank an die Hoppers - mit einer Menge Spaß auf und abseits vom Spielfeld!

BBCR - FIGHT!

Fotos: Samstag in rot (leider war Babsi schon abgereist), Sonntag in blau

Basketball-Club Rendsburg e. V. | Rendsburg Twisters
Gravensteiner Weg 20
24768 Rendsburg
Impressum